Auswärtsniederlage in Gaflenz mit 0:3

Verdienter Sieg von Gaflenz, aber zu hoch verloren

Von Gaflenz clever gespielt, Krems hadert mit Chancenauswertung

Eine vom Ergebnis klare Auswärtsniederlage setze es für den SC Steinertor Krems beim Nachtragsspiel in Gaflenz. Waren die Kremser in den ersten 45 Minute die tonangebenden Mannschaft so konnten die zahlreichen guten Möglichkeiten nicht genutzt werden. Nach dem Seitenwechsel lief eine veränderte Gaflenzer Mannschaft aufs Feld und nutzten ihre Gelegenheiten  und erzielte aus ihren wenigen Torchancen drei Treffer.

Parallelen zu den vorwöchigen Spielen waren für die zahlreich mitgereisten Kremser Fans unübersehbar. Fast schon Kopien der letzten zwei, drei Spiele sahen die rund 250 Zuschauer die auf den Gaflenzer Fußballplatz gekommen waren. Druckvoll und mit Pressing wurde anfangs der Gegner in seiner Spielhälfte gehalten, kaum gelang es den Gastgebern um Torjäger Juraj Halenar einen Entlastungsangriff auf das Kremser Tor zu starten. Aber auch den Kremsern fehlte wie schon in den letzten Spielen der Torschütze vom Dienst der im Strafraum die Hereingaben oder aus aussichtsreichen Positionen resultierend Tore erzielen vermag. So lag es etwa an Da Costa – der nicht richtig fit ins Spiel gegangen war, an Denk mit einem Weitschuss von der Strafraumgrenzen oder Temper, der eine Hereingabe von links vor dem Tor keinen Abnehmer fand. So bliebe es bis zur Pause beim torlosen 0:0

Nach dem Seitenwechsel dürfte Gaflenz-Coach Stefan Kogler die richtigen Worte in den Kabinen getroffen haben, denn eine völlig ausgewechselte Gaflenzer Mannschaft rannte auf Spielfeld. Plötzlich versteckten sich die Oberösterreicher nicht mehr sondern hatten gleich nach Wiederbeginn einige gute Tormöglichkeiten. Konnte Krems-Goali Lukas Schwaiger die ersten Chancen von Schatz (46.) und Teurezbacher (49.) noch parieren, war er beim Weitschuss des Gaflenzer Pereira ohne Abwehrchance (50.). Das Spiel war nun völlig offen, Krems zwar bemüht jetzt rasch den Ausgleich zu erzielen doch Gaflenz war im Konter immer wieder gefährlich. Gelang den Kremsern aus einer Drangsituation fast der Ausgleich, doch der Weitschuss von Plank ging „nur“ wieder einmal an die Querlatte. Eckballserien, Freistöße – als zahlreichen Standardsituationen angemerkt – brachten aber für die Kremser nichts zählbare ein. Meist war vor oder im Strafraum Schluss mit Chancen. Besser machten es die Gaflenzer in der 79. Minute: Aus einem perfekten Konter erzielte der hereingewechselte Pronegg das vorentscheidende 2:0. Jetzt setzte aber der KSC alles auf einen Karte, vehement wollten die Kremser rund um Temper, Peciar und Marschall das Ruder noch herumreißen. Doch in der Nachspielzeit erzielten die Gaflenzer noch das 3:0 durch Kaufmann, der einen Weitschuss in leere KSC-Tor – Krems-Goali Schwaiger war in den Gaflenzer Strafraum aufgerückt (!) den Endstand herstellen konnte.

Fazit: Das Ergebnis spiegelt nicht ganz den Spielverlauf wider, den Kremsern wäre ein Treffern sicher verdient gewesen. Sichtbar wurde die mangelnde Chancenauswertung vor dem Tor bzw. das Fehlen eines klassischen Mittelstürmers der im Strafraum für die nötige Torgarantie sorgen würde. Aber schon am Samstag geht es weiter für den KSC. Das Auswärtsspiel in Ardagger (18 Uhr) steht auf dem Programm.

red.HZ

Spieltelegramm

46. T Gaflenz, Widni für Halbmayr
50. 1:0 Pereira
59. T. Krems, Fertl und Hackl für Costa und Denk
61. Krems, Lattenschuss von Plank
68. T. Gaflenz, Pronegg für Falkensteiner
71. T. Krems, Weber für Schmircher
74. Krems, gelbe Karte für Plank
78. T. Gaflenz, Kaufmann für Unterbuchschachner
79. 2:0 Manuel Pronegg
85. Gaflenz , gelbe Karte Pronegg
87. Krems, gelbe Karte Weber
90.+2 3:0 Kaufmann

Meisterschaft: Nachtragsspiel aus der 10. Runde
Spielort: Sportplatz Gaflenz, 250 Zuschauer
Spielbeginn: 26.10.2017, 15.00 Uhr
Schiedsrichter: Thomas Willhalm, BSc Robert Radev, Gernot Fuchs
U23. 13.00 Uhr, 2:1 (1:1) Tor für KSC: Abdullah Anwari (2.)

Aufstellungen

SV Harreither Gaflenz: Matthias Hirtenlehner, Michael Schatz, Ferdinand Unterbuchschachner, Boris Vukovic, Kevin Halbmayr, Julian Falkensteiner, Martin Teurezbacher, Juraj Halenar, Tobias Hudl, Rodrigo Frank Pereira, Stefan Danner
Ersatz: Rafael Aistleitner, Elias Kaufmann, Manuel Schachermayer, Manuel Pronegg, Sandro Widni
SC Steinertor Krems: Lukas Schwaiger, Kurt Starkl, Florian Bauer, Stefan Schmircher, Lukas Marschall, Erwin Denk (K), Michael Schütz, Tomas Peciar, Simon Temper, Estumando Da Costa, Manuel Plank
Ersatz: Luca Ponner, Christoph Weber, Maximilian Zollner, Christoph Fertl, Patrick Hackl

Author: Gerhard Herzyk

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*