RÜCKBLICK: Niederlage im Derby gegen Rohrendorf

Vor toller Kulisse und heißen Temperaturen verlor der KSC das Derby mit 3:2 und muss daher höchstwahrscheinlich die Titelträume begraben.
Von Anfang an versuchte der KSC hoch zu stehen und vorne zu attackieren, dadurch entstanden natürlich Räume für Konter, die die Rohrendorfer aber vorerst nicht nutzen konnten. Bei einem Kopfball von Salkic konnte sich der Keeper von Rohrendorf auszeichnen und es blieb beim 0:0. In der 37. Minute spielte Konci einen hohen Ball auf die rechte Seite, Fertl zog zur Mitte und bediente Kogler der zum 1:0 einschob. Danach hatte Konci sogar noch die Chance auf das 2:0 am Fuß, dieser übersah jedoch den völlig freistehenden Kogler und so ging es mit 1:0 in die Kabinen.

In der 2. Halbzeit sah man eine aggressive Rohrendorfer Mannschaft die unbedingt den Ausgleich wollte. Krems versuchte weiter offensiv zu spielen und so konnte Malcharek einen Konter zum 1:1 abschließen. Das 2:1 in der 71. Minute war ganz bitter, Lukas Marschall wollte vom Rückraum ins Mittelfeld passen, der Ball sprang jedoch vom Schiedsrichter genau vor die Füße eines Rohrendorfers und dieser spielte den Konter perfekt zu Ende. Danach versuchten unsere Burschen den Ausgleich zu erzielen und warfen alles nach vorne, ein Tor wollte aber nicht gelingen und so kam es wie es kommen musste und man fing sich das 3:1. Edin Salkic konnte zwar per Kopf nach einem Fertl-Freistoß auf 3:2 verkürzen, mehr sollte aber nicht mehr gelingen.

 

Sonntag, 28. Mai 2017, Rohrendorf, 956 Zuseher, SR Markus Katona

Tore:
0:1 Daniel Kogler (37.)
1:1 Pavel Malcharek (59.)
2:1 Pavel Malcharek (71.)
3:1 Raffael Sagmüllner (84.)
3:2 Edin Salkic (89.)

Rohrendorf: S. Reichard – A. Bogner (90+1. T. Dragan) – P. Malcharek – C. Schragner – M. Frühwirth (59. P. Geyer) – M. Holzer, E. Denk, J. Sacher (79. R. Sagmüllner) – P. Pfaller, M. Kuncl, M. Walzer; P. Schirmböck, F. Polland
Trainer: Harald Hummel

SC Krems: M. Posch – K. Starkl, S. Schmircher, L. Marschall – S. Temper, D. Kogler – E. Salkic, C. Fertl – C. Weber (71. A. Terzic), M. Konci (71. J. Thuis), M. Plank (78. S. Starkl); L. Ponner, N. Tscheppen
Trainer: Kurt Jusits

Karten:
Gelb: Johannes Sacher (65., Unsportl.), Martin Kuncl (82., Unsportl.) bzw. Christoph Weber (62., Foul), Stefan Schmircher (65., Unsportl.)

Author: Christoph Fertl

Share This Post On

7 Kommentare

  1. Der KSC ist meine Mannschaft wir haben die geilsten Spieler leider hat nicht jeder alles aber gerufen und andere wäre bereit gewesen. Wir haben einen der besten Kader nur muss man jeden das vertrauen geben und besser wäre manchmal gewesen nicht nur auf routiniert Spieler zu setzen sondern auf unsere Jungs den die beißen mehr .
    Hoffentlich bleiben alle und wir schaffen es das 3 Jahr.
    forza ksc

    Kommentar absenden
  2. Und jährlich grüßt das Murmeltier – wenn’s nicht läuft, tauchen die Kritiker aus ihren Schatten.

    Es sei unbestritten, dass die Niederlage von Sonntag mehr als schmerzt – aber mit Sicherheit den Spielern und Trainern genauso wie den Fans. Vor allem weil sie mehr als vermeidbar war. Die erste Halbzeit war, im Vergleich zu anderen Auswärtsspielen, durchaus in Ordnung. Leider hat man es verabsäumt den Sack frühzeitig zuzumachen und ist in weiterer Folge, vor allem in der zweiten Halbzeit, in alte Muster verfallen.

    Es ist mir unverständlich, wie sich Heim- und Auswärtsspiele gestalten können wie Tag und Nacht.

    Aufgefallen ist auch, dass so mancher Spieler definitiv nicht seinen besten Tag hatte. Pässe über 5 – 10 Meter waren teilweise ein Graus. Von den Distanzschüssen möchte ich gar nicht reden.

    Aus meiner Sicht unverständlich war, dass gerade in so einer Partie so ein geringes Maß an Einsatzbereitschaft erkennbar war. Die einzige mehr als positive Ausnahme war Kapitän Christoph Fertl, dessen Wille und Motivation, wie so oft, beispielhaft waren. Leider ist nicht jeder der restlichen 10 diesem Beispiel gefolgt.

    Generell läuft der eine oder andere seiner Form aus dem Vorjahr/Herbst hinterher…

    Definitiv bedarf es im Sommer ein paar Personalentscheidungen – egal für welche Liga.

    Denn wenn diese „jungen Leute“ auf der Bank so „top“ wären, würden sie nicht dort sitzen. Generell hat man den Eindruck, dass die Qualität der Ersatzspieler im Vergleich zu anderen Mannschaften schlechter ist. Ich persönlich habe bei keinem Wechsel das Gefühl, als könnte dieser vieles bewirken oder gar „das Ruder rumreißen“.
    Auch unsere Spielanlage mit einem Stürmer dürfte schon die Runde gemacht haben – da bedarf es auf jedem Fall einem Plan B.

    Auch wenn der Meisterschaftszug den Bahnhof so gut wie verlassen hat, so hat der Verlauf dieser Spielzeit gezeigt, dass auch die anderen jederzeit für einen Umfaller gut sind.

    Daher 3 Spiele – 9 Punkte – Torverhältnis verbessern!

    #forzaKSC

    Kommentar absenden
    • Auf deinen Bericht kann ich mich teilweise anfreunden. Nur wenn das jeder schon weiß das man alles auf Salkic spielt ist sehr wohl der Trainer gefragt was anderes auch auszuprobieren . Und bezüglich Ersatzbank kann ich dir leider auch nicht Recht geben. Denn mit Terzic holte man einen Bundesligaspieler, Starkl Seb. spielte vorher schon RLO und hat auch bewiesen in den Spielen wo er im Einsatz war das er sehr gut gespielt hat. Und der 18 jährige Tscheppen spielte eine Woche vorher eine Top Partie gegen Haitzendorf. Also glaube ich das man hier wenigstens Spieler gehabt hätten die auch so wie Fertl den Willen und Einsatz gezeigt hätten.
      Denn Rohrendorf hat nicht die Qualität aber den Einsatz und Willen.

      Kommentar absenden
      • Es sei unbestritten, dass die Spielanlage und eine mögliche Variablität Sache des Trainers ist – aber man braucht auch Spielermaterial dafür.

        Nochmals zu den Ersatzspielern:
        Terzic
        Bundesliga hin oder her – aus meiner Sicht hat der genau null gebracht. Er mag vielleicht längere Zeit überhaupt nicht gespielt haben, aber wenn ich da an seine Leistung in Würmla denke, konnte man den Eindruck gewinnen, dass er Fußballspielen überhaupt verlernt hat. Von Bundesliganiveau war bis dato nicht wirklich viel zu sehen. Auch das 2:0 in Stripfing gehört meines Erachtens ihm. Als ehemaliger Profi so den Ball „abluchsen“ zu lassen… unglaublich. Klingt jetzt vielleicht hart, aber ich hoffe ihn im Herbst nicht mehr zu sehen.

        Starkl Sebastian
        Zu Beginn seiner Zeit noch gesetzt, mittlerweile Reservist. Hat leistungstechnisch sicherlich noch Luft nach oben. Und nicht jeder seiner Auftritte hatte RLO-Niveau.

        Tscheppen
        Mit Sicherheit ein Junge dem die Zukunft gehören sollte. Doch genauso hervorragend wie seine Leistung gegen Haitzendorf war, so überfodert war er vergleichsweise in der 1.HZ in Langenrohr. Kommt Konstanz in die abrufbare Leistung, kommt auch der Stammplatz. Erfahrung & Training werden die Werkzeuge dazu sein.

        Thuis
        Ein Fall von Licht & Schatten – kann mit Sicherheit auch mehr als bisher gezeigt.

      • Nicht böse aber wenn das Spieler Material nicht da war,? was dann.
        Und gut erläutert die Ersatzbank nur muss man schauen was der Rest gespielt hat und darum meine ich das man hier schon öfters Wechseln müsste.
        Und merke die Trainer haben sehr wohl das erarbeitet und auch nicht.

  3. So ist man es nicht würdig Meister zu werden. Hier sind aber nicht nur die Spieler schuld, man muss auch den Trainer hinterfragen den mit diesem Kader ist es nicht schwer 3 zu werden. Top junge Leute sind auf der Bank und spielen nicht andere sind nicht 100%ig fit ( Verletzungen, Traininigsrückstand usw..) und dieses spielen .
    ?????? .
    Na da wartet viel Arbeit auf den Vorstand.

    Sehr schade alles.

    Kommentar absenden
  4. Aus der Traum vom Meistertitel. Mit solchen Auswärtschwächen kann man nicht Meister werden und die nächste Saison wird nicht leichter. Das wars.

    Kommentar absenden

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*