VORSCHAU: KSC – SV Haitzendorf

Derbytime im Kremser Sepp Doll Stadion.

Diese Runde trifft der SC Steiner Tor Krems im Bezirksderby auf den SV Haitzendorf. Haitzendorf verlor vergangenen Sonntag das direkte Duell gegen SV Gaflenz mit 3:0 und ist nun bereits 7 Punkte zurück. Aber auch beim KSC läuft es alles andere als gut.
Unsere Mannschaft will unbedingt einen Cupplatz erreichen und möchte sich in diesem Spiel aus der Krise schießen.

Wer also ein spannendes Fußballfest sehen will, ist am Freitag Abend im Sepp Doll Stadion genau an der richtigen Adresse! #FORZAKSC

Author: Christoph Fertl

Share This Post On

5 Kommentare

  1. Aber eines muß man schon sagen. Jeder Trainer der jetzt mit mehr als einem Punkt Rückstand die Saison beendet ist gescheitert. Ob es mit einem anderen Trainer anders gewesen wäre sei jetzt mal dahingestellt. Es wurde gesagt Christian kann die Mannschaft nicht weiterbringen,jetzt ist sie aber auch nicht weiter. Das wir nicht Meister werden war nach dem Abgang unserer zwei Stürmer auch klar. Nichts gegen Jan Schulmeister sicher ein guter Stürmer aber nicht so mit der Mannschaft zusammengespielt wie es Miro und Robert waren. In der kurzen Zeit auch nicht möglich. Trotzdem sollen wir mit dem KSC auch in diser Zeit gemeinsam gehen. Als es gut lief war auch jeder ein KSC Fan.

    Kommentar absenden
    • Ich muss mich den Komentaren von „Kremser u Alfred“ voll u ganz anschließen! Es wird wieder eine erfolgreiche Zeit kommen u die Besserwisser u Nörgler werden wieder jubeln u Schulterklopfen,das ist weltweit überall dasselbe und in Krems besonders intensiv! Solche Phasen machen Topteams in Topligen durch u jetzt ist(war) es beim Sportclup halt so! Mich würde nur interessieren ob die ganzen Spezialisten wissen das man bei einem Regionalliga Aufstieg eine zweite KM stellen muss u die Eigenbauspieler Regelung einhalten müssen?! Und Fakt ist das es so eine Manschaft nicht im Ansatz gibt!!

      Kommentar absenden
    • Ich weiß zwar nicht was Sie mit dieser Aussage bezwecken wollen, aber der Meistertitel ist sowieso seit ein paar Runden kein Thema mehr. Nun sollte man zusammen halten und nicht wieder gegen Trainerteam und Mannschaft schlechte Stimmung verbreiten. Fakt ist, dass das Ziel nicht erreicht wurde, Fakt ist auch dass dem jetzigen Trainer nie eine Chance gegeben wurde. Aber wer sagt, dass man mit einem anderen Trainer Meister geworden wäre?
      Natürlich hat der Vorstand Fehler gemacht, aber ohne diesem wäre es nicht möglich, dass vereinzelte Nörgler wie Sie es sind, sich aufregen wenn man nicht Meister in der 1. NÖ Landesliga wird.
      Natürlich hat sich jeder (auch ich) mehr erwartet, aber so ist es nunmal im Fußball. Mannsdorf probiert seit ca. 4 Jahren mit MUSS Meister zu werden und diesmal scheint es zu funktionieren. Meister zu werden ist halt nicht planbar. Ich wünsche mir dass der KSC wieder punktet und nächste Saison wieder um den Meistertitel mitspielt. Ob mit dem jetzigen Trainer oder mit einem anderen Trainer, ob mit den jetzigen Spielern oder mit anderen Spielern. Es geht um den KSC!!!

      Kommentar absenden
      • Fakt ist auch, das Christian Karl die Vorgabe hatte, einen Cupplatz zu erreichen, was er wohl Eindrucksvoll geschafft hat, und gefeuert wurde.
        Fakt ist auch, das Kogler die Vorgabe hatte, Meister zu werden.
        Aber wie sagte einst ein Amateuertrainer, Fussball ist manchmal ungerecht….

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*