Sonntag, Vorstadt-Derby in Rohrendorf

Rohrendorf gestärkt durch Erfolg in Gaflenz

Aber klare Verhältnisse nach der Papierform

Mit den unerwarteten Erfolgen in der letzten Runde des Abstieg gefährdeten Trios Rohrendorf, Haitzendorf und Spratzern hat sich im Wettkampf um den Ligaverlust vorerst keine Änderung ergeben.

Rohrendorf gewann in Gaflenz, nach einem 1:1-Pausenstand noch mit 3:1(!), Haitzendorf gelang daheim sogar das Kunststück nach einer 2:1-Halbzeitführung von Waidhofen das Spiel zu drehen und mit zwei Treffern nach der Pause den Umschwung zu erzwingen. Spratzern ‚deklassierte‘ Scheiblingkirchen auf eigener Anlage gar mit 4:0. Wahrlich bemerkenswerte Ergebnisse. Das Nachtragsspiel zwischen St. Peter und Rohrbach (0:0, Anm.) half den Gästen auch nicht entscheidend. Wobei St. Peter und Zwettl sich in der Tabelle auch noch nicht ganz sicher fühlen dürfen, liegen sie doch nur fünf Punkte vor dem Abstiegsplatz.

Betrachtet man die auf der Zielgeraden befindliche Saison genauer sind die Gruppenentscheidungen bereits gefallen. Vier Mannschaften kämpfen um den Meistertitel, vier (bis sechs) Teams (mit Zwettl und Rohrbach, Anm.) ringen um jeden Punkt gegen den Abstieg. Der Rest steht im ‚Niemandsland‘, kann somit unbeschwert in die letzten drei Runden gehen. Sieht man sich das Restprogramm an lässt sich folgendes herauslesen: Diese Runde empfängt Leobendorf die punktegleichen Retzer, Stripfing empfängt Haitzendorf, ein schwieriges Unterfangen für unsere Nachbarn. In den letzten beiden Runden finden statt: SpratzernStripfing, Retz empfängt Kottingbrunn, Krems – Ardagger und Leobendorf gastiert in Gaflenz. Rohrendorf muss zweimal auswärts antreten, zuerst in Langenrohr und dann in Ardagger und hat damit das schwerere Los zu absolvieren. Haitzendorf hat zum Abschluss zwei Heimspiele. Zuerst St. Peter und zuletzt Langenrohr. Zur Meisterkrönung könnte es in der letzten (29.) Runde im direkten Duell zwischen Leobendorf gegen Krems kommen, Retz spielt in Scheiblingkirchen, Zwettl gastiert in Stripfing.
Im Herbst plagten sich unsere Burschen gegen Rohrendorf, bei nasskaltem Wetter, zu einem torlosen Unentschieden.

Jedenfalls ist am Sonntagnachmittag, 16 Uhr, in Rohrendorf mit einer Volksfeststimmung zu rechnen.

[red.HZ]

Author: Gerhard Herzyk

Share This Post On